Ticker

    2.7 Der Bildausschnitt (Einstellungsgrößen)

    Von

    Werbung


    2.7 Der Bildausschnitt (Einstellungsgrößen)

    2.7 Der Bildausschnitt (Einstellungsgrößen)

    Die Begrifflichkeit der Einstellungsgrößen wird primär im Filmbereich verwendet. Die Einstellungsgröße beschreibt den Bildausschnitt und ist daher auch für uns interessant, denn jede Einstellungsgröße eignet sich für einen bestimmten Zweck besonders gut.

    Wenn man einen Ausschnitt wählt, stellt sich öfter die Frage, an welcher Stelle man sinnvollerweise das Motiv anschneidet. Die Einstellungsgrößen geben hier gute Anhaltspunkte, wobei es jedoch auch vom Einzelfall abhängig gemacht werden sollte. Eine angeschnittene Hand wie z. B. bei der Einstellung „Halbnah“ in der Abbildung, würde man in einem Foto nicht wirklich machen.

    Beim Filmschnitt werden Einstellungen mit unterschiedlicher Größe gegeneinander geschnitten, sonst springt das Bild, was man öfters in TV-Interviews sieht, die nur mit einer Kamera gemacht wurden.

    Zur Abmilderung wird im Schnitt dann z. B. ein Weißblitzer (Überblendung auf Weiß) eingesetzt.

    Die folgende Erörterung der Einstellungsgrößen bezieht sich auf die Personendarstellung. Falls beispielsweise in der Halbtotale vom ganzen Menschen gesprochen wird, könnte dieser je nach Motiv auch z. B. gegen ein Gebäude, Auto, etc. ausgetauscht werden. (In kursiv werden beispielhaft mögliche Nutzungen, Interpretationen, Gefühle aufgeführt.)

     

    Extreme Totale (Weit, Panorama):
    Landschaft, Umgebung, Übersicht (Weite, Freiheit, Unendlichkeit, Isolation, Einsamkeit)

    Totale:
    Umgebung dominiert, auch wenn eine oder mehrere Personen (ganz, total) im Bild sind. (Überblick und Umfeld)

    Halbtotale:
    Etwas Umgebung und das Objekt oder die Person sind von Kopf bis Fuß komplett im Bild. Von der Größe identisch ist der FullShot. Hierbei wird auf die Umgebung weitestgehend verzichtet (diese tritt also optisch zurück). (Körpersprache dominiert)

    Amerikanisch:
    Stammt aus dem Western, die Person ist etwa vom Knie an zu sehen, sodass das Halfter des Colts komplett beim Ziehen sichtbar ist.

    Halbnah:
    Kopf bis Hüfte, entspricht ungefähr der Sehgewohnheit, wenn man sich gegenübersteht und unterhält. (Gestik, Interesse wird auf Person gelenkt)

    Nah:
    Brustbild, eventuell mit aktiven Händen (Mimik und Ausdruck, Nähe zur Person wird hergestellt)

    Großaufnahme (Close-up):
    Gesicht (Schultern können angeschnitten vorkommen). (Gefühle durch Gesichtsausdrücke, Intimität)

    Detail (extreme Close-up):
    Teil des Gesichts oder Teile eines Objekts, sodass diese das Foto füllen. (Lenkung der Aufmerksamkeit auf die gezeigte Stelle, Intimität)

    Italienisch:
    Stammt aus dem Italowestern „Spiel mir das Lied vom Tod“ und zeigt nur die Augenpartie als extremes Detail.

    Die durch die Einstellungsgrößen erzeugten Bildanschnitte wirken natürlich und sollten auch in der Personen-Fotografie genutzt werden.

     


    Jeden Sonntag um 8 Uhr erscheint ein neuer Beitrag dieser Serie, welche auf meinem eBook "Richtig fotografieren lernen – Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger" basiert.

    Einfach Fotografieren lernen - Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger

    Wenn du nicht so lange warten möchtest, kannst du die vollständige Serie als eBook oder Videokurs bei Udemy kaufen. Mehr Informationen findest du hier.

    Warum sollte ich das eBook kaufen, wenn es hier die Artikel umsonst gibt?

    Du bekommst sofort alles in einem schönen Layout und das ganz ohne Werbung. Du musst nicht warten, bis alle Teile online sind.

    Du unterstützt so meine Arbeit und ich kann mich um weitere interessante kostenfreie Inhalte kümmern.


    Zum Anfang: Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger

    Zum 2. Kapitel: Gestaltungsregeln

    < zurück  

    mehr Informationen

    You must be logged in to post a comment Login