Ticker

    3.2 Vertikale und horizontale Linien

    Von
    foto morgan - stative (Werbung)

    horizontale Linien sollten auch wirklich horizontal verlaufen

    Vertikale und horizontale Linien im Bild

    Bei diesem Foto steigt der Horizont um etwa 1,8° zur rechten Seite an, was unnatürlich wirkt. Man sollte darauf achten, dass horizontale Linien und vertikale Linien auch im Bild richtig ausgerichtet sind und parallel zu den Bildrändern stehen.

    Alternativ können Linien jedoch absichtlich und bildwirksam deutlich schräg gestellt werden, sodass beispielsweise mehr Dynamik im Bild entsteht.

    Knapp nicht waagerechte oder vertikale Linien wirken störend und fehlerhaft.

    Durch die Nutzung eines Stativs mit einem Dreiwegeneiger kann man jede Drehachse separat ausrichten, ohne die anderen Achsen dabei versehentlich zu verändern, wie es mit einem Kugelkopf leicht passieren kann.

    Auch wenn man direkt nach der Aufnahme das Bild betrachtet und einen Bildfehler feststellt, hat die Kamera noch die Position vom gemachten Werk und man kann einfach eine Korrektur vornehmen.

    Fotografie per Stativ ist deutlich langsamer als die aus der Hand. Die langsamere Arbeitsweise lässt aber mehr Zeit für die Bildgestaltung, denn man überlegt sich vorher genau, wo man das Stativ aufbaut.

     

    Absichtliche Schrägstellung der horizontalen Linie

    horizontale Linien können absichtlich deutlich schräg als Stilmittel genutzt werden

    Der Horizont ist um ca. 11° absichtlich gekippt, um die dynamische Bildwirkung zu unterstützen. So wirkt es auch nicht mehr wie ein Bildfehler. Ob man solche absichtlichen Schrägstellungen persönlich mag oder nicht, darüber lässt sich streiten.

     

    Stürzende Linien

    stürzende Linien wirken oftmals unnatürlich und sollten daher vermieden oder als Gestaltungsmittel gezielt eingesetzt werden

    Die Kirche kippt optisch nach hinten. Man spricht hierbei von stürzenden Linien, die dadurch entstehen, weil die Kamera nach oben geneigt wurde. Dieser Effekt kann auch Dynamik im Bild erzeugen. Bei diesem Bild wirkt es allerdings nicht gut.

    Wenn man die Kamera parallel zum Gebäude ausrichtet, dann wird meistens etwas vom Gebäude abgeschnitten. In diesem Fall gab es genug Freiraum, um weit genug entfernt fotografieren zu können. Die Kirche konnte komplett und ohne stürzende Linien fotografiert werden.

    Vertikal ausgerichtete Linien lassen Gebäude natürlich aussehen

    Somit hilft oftmals die Suche nach einem ganz anderen Standort und Blickwinkel.

    Wem auf dem Bild zu viel vom Schotterweg im Vordergrund ist, der kann nachträglich das Bild beschneiden, denn es muss ja nicht im Seitenverhältnis des Kamerasensors bleiben.

    Als Fazit sollte man darauf achten, das Linien, wie z. B. der Horizont oder auch vertikale Linien möglichst parallel zu den Bildrändern stehen sollten oder eindeutig schräg, denn nur knapp nicht waagerechte oder vertikale Linien wirken wie nicht gewollt und somit fehlerhaft.

     


    Jeden Sonntag um 8 Uhr erscheint ein neuer Beitrag dieser Serie, welche auf meinem eBook "Richtig fotografieren lernen – Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger" basiert.

    Einfach Fotografieren lernen - Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger

    Wenn du nicht so lange warten möchtest, kannst du die vollständige Serie als eBook oder Videokurs bei Udemy kaufen. Mehr Informationen findest du hier.

    Warum sollte ich das eBook kaufen, wenn es hier die Artikel umsonst gibt?

    Du bekommst sofort alles in einem schönen Layout und das ganz ohne Werbung. Du musst nicht warten, bis alle Teile online sind.

    Du unterstützt so meine Arbeit und ich kann mich um weitere interessante kostenfreie Inhalte kümmern.


    Zum Anfang: Fotografieren lernen – Bildgestaltung und Bildkomposition für Einsteiger

    Zum 3. Kapitel: Häufige Gestaltungsfehler

    < zurück

    mehr Informationen
    2 Kommentare
    1. Avatar

      Volker

      18. Januar 2017 at 18:20

      Hallo,

      besonders die stürzenden Linien kann man ja oft nicht vermeiden, weil häufig nicht genug Platz vorhanden ist. Da lob ich mir dann Lightroom. Da kann ich doch einiges noch gerade richten, in der Hoffnung nicht zu viel wegschneiden zu müssen.

      Gruß
      Volker

      • Avatar

        Jörg Pumpa

        19. Januar 2017 at 9:03

        Hallo Volker,
        mir geht es um die Schulung des Blicks beim Fotografieren, also worauf man alles achten kann oder sollte.

        Und wie du schon treffend beschreibst, braucht man einen deutlich größeren Bildausschnitt um es in der Post korrigieren zu können. Darunter leidet dann die Bildqualität, weil interpoliert werden muss. Ja, für kleine Abbildungsgrößen wie im Web ist das ziemlich egal.

        Es besitzt auch nicht jeder die passende Software für eine entsprechende Nachbearbeitung oder hat Spaß daran vor dem Computer zu sitzen. Daher ist ein richtig fotografiertes Bild immer die einfachste Möglichkeit ein gutes Foto zu machen.

        Ein Shiftobjektiv oder eine Fachkamera wären die besten Werkzeuge für solche Aufnahen. Aufgrund des Preises und Gewichts scheiden diese aber meistens aus.

    You must be logged in to post a comment Login