Ticker

    Blutmond, Supermond und Mondfinsternis am Wochenende

    Von

    Vollmond

    Blutmond, Supermond und Mondfinsternis in der Nacht vom 27. auf den 28. September 2015

    Ein kurzer Motivtipp für das Wochenende, denn der Mond kommt der Erde extrem nah und ist deswegen besonders groß.  Am 28. September gegen ca. 3:50 Uhr erreicht der Mond das Perigäum (die kürzeste Entfernung zur Erde) und erscheint etwa 13% größer als sonst.

    Außerdem wird der Vollmond als Blutmond mit einem rötlichen Schimmer zu sehen sein. Und weil aller guten Dinge drei sind, kommt noch eine Mondfinsternis hinzu, die gegen ca. 4:10 Uhr beginnt. Diese Kombination von Supermond und Mondfinsternis gab es das letzte Mal im Jahr 1982.

     

    Von der Nasa gibt es ein Erklärungsfilm zum Supermond.

     

    Da kann man nur hoffen, dass das Wetter mitspielt und man ein Stativ mit Teleobjektiv parat hat. Wer im Freien unterwegs ist, sollte sich warm anziehen und versuchen den Mond mir einem spannenden Vordergrund wie z.B. einem Baum, einer Brücke oder ähnlich zu kombinieren. Sonst wird euer Vollmondbild genauso langweilig und austauschbar wie unser Beitragsfoto.

    Der Mond befindet sich übrigens in südwestlicher Blickrichtung und sollte aus ganz Deutschland gleich gut zu sehen sein.

    Wer für seine Bildgestaltung den besten Standort sucht, dem hilft vielleicht schon ein oder zwei Tage vorher die passende App bei der Planung. In das Kamerabild des Smartphones kann der Mondstand, zum gewünschten Datum und der entsprechenden Zeit, virtuell mit seiner Laufbahn eingeblendet werden. Alternativ kann auch eine Astroapp genutzt werden. Hier gibt es einen Beitrag über Sonnenstand-Apps die teilweise auch den Mond beinhalten.

    Und wer es verpasst, kann sich schon mal den 27. Juli 2018 in den Kalender schreiben, da gibt es die nächste Mondfinsternis, die aus Deutschland zu sehen ist. Der normale Supermond hat einen Rhythmus von 14 Monaten, allerdings nicht ganz so ausgeprägt wie diesmal.

    Die nächste Kombination von Supermond und Mondfinsternis gibt es erst wieder im Jahr 2033 zu sehen.

    Der Mond befindet sich übrigens in Südwestlicher Blickrichtung und sollte aus ganz Deutschland gleich gut zu sehen sein. Wer bei seiner Motiv- und die Wahl der besten Standortbestimmung vielleicht schon am Tage vorher planen möchte, dem können passende Apps helfen, die in das Kamerabild des Smartphones den Mondstand zur gewünschten Zeit virtuell einblenden.

     

    Zum Fotografieren gibt es hier ein paar Tipps (Werbung)

    Zu den Hintergründen gibt es ergänzend diesen Artikel (Werbung)

    oder diesen (Werbung)

     


    Hierzu passt auch:

    Sternenhimmel mit Sternschnuppen fotografieren

    Die Standfestigkeit beim Kamerastativ verbessern

    Nikon AF-S Nikkor 5,6/200-500 mm E ED VR

     

     

    Werbung

     

    You must be logged in to post a comment Login