Ticker

    Bokeh

    Von

    Bokeh Example (Werbung)

    Bokeh (unscharf, verschwommen)

    Ein schönes Bokeh gilt als Qualitätsmerkmal eines guten Objektives. Allerdings geht es um die Art und Weise der Darstellung und Abbildungsqualität im unscharfen Bereich. Unscharf und Qualität?

    JA, das ist nicht ganz so einfach zu verstehen, wo wir doch soviel Wert auf Schärfe legen. Wenn man beispielsweise Porträts im Freien fotografiert, dann möchte man meistens einen unscharfen Hintergrund haben, damit das Motiv herausgestellt (betont) wird.

    Dieses freistellen des Motives wird durch die Tiefenwirkung erreicht, die durch eine möglichst starke Unschärfe im Hintergrund erreicht wird. Ein nur ganz leicht unscharfer Hintergrund, wirkt eher wie ein Bildfehler im Gegensatz zu einem Stilmittel.

    Beispiel

    Die Bilder zeigen jeweils ein Porträt mit unscharfem Hintergrund. Ich denke man kann sofort erkennen welches Bild besser ist. Hierbei ist es auch leicht, denn es sind unterschiedliche Kameras, Brennweiten und Blenden verwendet worden.

    bokeh

    Canon EOS 5D II mit 85mm Objektiv bei Blende f/2

    bokeh effekt Fotografie

    Canon EOS 450D bei Brennweite 23mm und Blende f/3,5

    Die Unschärfe ist im oberen Bild viel stärker, der Hintergrund verläuft ineinander und wirkt viel harmonischer und weicher als im unteren Bild, wo man fst alles noch erkennen kann.

    Man vergleicht normalerweise natürlich Objektive mit identischer Brennweite bei der selben Blende mit identischem Motiv um die Qualität des Bokehs zu vergleichen. Mir geht es aber erst einmal darum, das jeder sofort den Bildunterschied erkennen kann.

    Das bedeutet, dass weiche Unschärfe mit diffusen Konturen ein ruhigeres Bild ergeben.

    Die Form der Blende spielt auch eine wesentliche Rolle, denn die Form und Anzahl der Blendenlammelen sorgt für die Form, die besonders gut bei unscharfen Lichtquellen oder Reflexionen (z.B. auf Wasser) sichtbar wird. Wenn diese „Lichtpunkte“ möglichst rund und ohne sichtbare Ecken (die durch die Form der Blende entstehen) sind, dann wirkt das Bild natürlicher.

    Ältere Objektive haben teilweise nur 5 oder 6 Lamellen gehabt, welche die Blende bilden. Diese Form ist dann im Bokeh auch deutlich zu erkennen. Heute werden oftmals 9 Lamellen mit optimierter Form verwendet damit man möglichst nah an den perfekten Kreis kommt. Dieser sollte einen möglichst scharfen Rand auch keine doppelte Kontur oder Halos besitzen.

    Diese beschriebenen Kriterien sind für das Bokeh verantwortlich, welches bei weit geöffneter Blende am besten zu beurteilen ist.

    Die Seite Lenscore (Werbung) bewertet Objektive und ein Kriterium ist das Bokeh.

     

    Spezialobjektive

    Nikon hat zwei (ältere) Defocus Control (DC-Nikkore) Objektive im Programm, bei denen kann das Bokeh durch einen Einstellungsring verändert werden kann.

     

    Wie man ein Bokeh mit anderen Formen erstellt.

    http://www.diyphotography.net/diy_create_your_own_bokeh/ (Werbung)

     

    Das Bokeh sollte man nicht mit dem Bouquet oder Bukett vom Wein verwechseln.

     

    [Adsense responsive]

     

    « Zum Glossar-Index

    You must be logged in to post a comment Login