Ticker

    Cine Reflect Lighting System (CRLS) (update)

    Von
    Cine-Reflect-Lighting-System-bouncen-Reflektor

    Lichtstrahl mit Dedolight DLED 4.1 und Imager-Vorsatz gegen silbernen Faltreflektor gerichtet.

    Mehr als „nur“ bouncen – Licht in unterschiedlichen Qualitäten reflektieren.

    Das Cine Reflect Lighting System (CRLS) ist noch relativ jung und zumindest bei Fotografen noch nicht sehr bekannt. Ein Grund sich diesem Beleuchtungssystem anzunehmen, jedenfalls, wenn man sich für Lichtformung und -gestaltung im Foto- und Filmbereich interessiert. Die Methode stammt aus dem Bereich der Cinematografie (Cine Reflect Lighting System – CRLS), ist aber auch für Fotografen interessant.

    Jeder der schon einmal einen Faltreflektor benutzt oder auch nur indirekt gegen die Wand oder Decke geblitzt hat, der hat bereits mit reflektiertem Licht gearbeitet.

    Bouncen beschreibt also das zurückwerfen des Lichts, um es beispielsweise weicher zu machen, indem das Licht über eine große Fläche verteilt wird. Oder man möchte beispielsweise das seitliche Führungslicht reflektieren, um so beispielsweise bei einem Portrait die dunklere Gesichtshälfte aufzuhellen.

    Die verbreiteten Reflektoroberflächen im Fotobereich sind sehr übersichtlich. Eine weiße Oberfläche reflektiert das Licht nicht so intensiv (weich) wie eine silberne (hart). Je rauer die Oberfläche desto stärker wird das Licht gestreut. Goldfarbende oder gold-silberne Oberflächen (Zebra) verändern zusätzlich die Lichtfarbe des reflektierten Lichtes (ins warme).

    Die Firma Sunbounce ist mit ihren stabilen Reflektoren sicherlich jedem ein Begriff. Auch besitzt wahrscheinlich jeder mindestens einen Faltreflektor, von den unzähligen Anbietern.

    Wer Still Life- oder Produktfotografie betreibt, arbeitet oft mit Spiegeln und kleinen (auch individuell zugeschnittenen) Reflektoren. Das sind z.B. Pappen oder geschäumte Platten die entweder pur mit weißer Oberfläche genutzt werden oder mit unterschiedlichen Silber- oder Goldfolien beklebt werden können.

    Auch im Filmbereich sind Aluminium Reflektoren (reflector boards) eigentlich schon immer Standard gewesen, um Sonnenlicht oder auch Scheinwerferlicht umzulenken. Das Standard-Board ist etwa 1 x 1 m groß. Es ist auf der einen Seite Weiß (soft) und auf der anderen Seite Silber (hard). Es gibt auch noch eine etwas kleinere Größe und weitere Oberflächen wie z.B. Gold, soft Silber, super soft Silber und Mirror.

    Einfaches bouncen ist allerdings im Vergleich mit den Möglichkeiten eines Reflect Lighting Systems eher eingeschränkt und bietet nicht dessen Möglichkeiten.

     

    Was ist ein Reflect Lighting System eigentlich?

    Normalerweise arbeitet man mit mehreren Lichtquellen und setzt beispielsweise ein Dreipunktlicht, bestehend aus Hauptlicht, Aufhellung und Spitze. Für jede Lichtquelle wird ein anderer Lichtformer oder eine andere Lichtquelle verwendet, weil z.B. das Spitzlicht einen engen Lichtkegel oder die Aufhellung möglichst weich sein soll.

    Bei einem Reflect Lighting System arbeitet man mit einer einzigen Lichtquelle (Bei Bedarf kann natürlich auch mit mehreren Lichtquellen gearbeitet werden).

    Die eigentliche Ausleuchtung wird durch gezielte (mehrfache) Lichtumlenkung erzielt. Ziel ist es bei dieser Methode nur an die Stellen Licht zu bringen, wo Licht auch benötigt wird. Selektives Beleuchten ist so weitestgehend ohne Spezialleuchten, Linsensysteme, Vorsätze oder Abschatter möglich.

    Durch eine mögliche Modulation des umgelenkten Lichtstrahls per Reflektorfläche, kann das Licht beispielsweise linear gespreizt, rund oder oval mit harter oder weicher Kante reflektiert werden und so in seiner Lichtcharakteristik gezielt modifiziert werden.

     

    Funktionsweise:

    Man nutzt eine spezielle Lichtquelle mit einem möglichst parallelen Lichtstrahl. Diese Lichtquelle wird z.B. am Setrand aufgestellt und der Lichtstrahl wird um das Set (Motiv) herum umgelenkt. Das funktioniert, weil der parallele Lichtstrahl auch bei der Umlenkung, mit dem entsprechendem Reflektor, seine scharfe Abgrenzung beibehält. Der Durchmesser des Lichtstrahls wird mit zunehmender Entfernung nur minimal größer.

    In diesen (umgelenkten) Lichtstrahl werden nun Reflektoren partiell eingetaucht, um das Licht gezielt auf das Motiv zu lenken. Hier findet man ein paar Übersichtzszeichnungen (Werbung), welche die Funktionsweise des Reflect Lighting System an Beispiel-Setups veranschaulichen.

    Christian Berger vergleicht den Hauptlichtstrahl mit einem Fluss aus Licht, aus dem man sich an den benötigten Stellen bedient und das nötige Licht entnimmt.

    Bei dieser Metapher wird auch verständlich, warum der „Fluss“ einen gewissen Durchmesser benötigt, damit der Lichtstrom (Fluss) nicht abreißt, wenn man einen (etwas größeren) Reflektor eintaucht.

     

    Vorteile eines RLS-Systems

    Der Clou ist nicht nur, dass die Reflektoren je nach Oberfläche einen extrem hohen Reflexionsgrad, von bis zu 97 %, besitzen. Sondern, dass je nach verwendeter Oberfläche, die Lichtcharakteristik verändert werden kann. Je nach Anbieter sind bis zu 17 Oberflächen erhältlich.

    • Hart bis weich
    • Lichtverteilung kreisförmig, elliptisch, linear gespreizt
    • Sprenkeleffekt
    • Durch Mehrfachreflexionen können Eigenschaften auch kombiniert werden

    Die Regulierung der Helligkeit erfolgt über die genutzte Fläche des Reflektors. Wenn ein Reflektor nur zum Teil im Strahlengang eingetaucht wird, dann wird auch nur eine kleinere Menge Licht reflektiert. So kann die Helligkeit beeinflusst werden, ohne die Lichtcharakteristik zu verändern. Scrims oder Dimmer zur Lichtmengenreduzierung werden somit nicht benötigt.

    Die Reflektoren verhalten sich farbneutral. Bei Bedarf können Farbfilterfolien im Strahlengang positioniert werden oder es wird ein Teil des Scheinwerfes, mit Filterfolie bestückt, so kann ein zwei- oder dreifarbiger Lichtstrahl erzeugt werden.

    • Komplexe Lichtsituationen mit einer Lichtquelle möglich (weniger: Strombedarf, Ausrüstung, Hitzeentwicklung, etc.)
    • Durch Lichtumlenkung wird der Abstand der Lichtquelle zum Motiv größer, was dem Schauspieler Bewegungsfreiraum bei nahezu konstanter Belichtung ermöglicht.
    • Das Licht kann durch einen einfachen Reflekorwechsel sehr leicht und schnell verändert werden
    • Die Anbringung eines leichten Reflektors ist gegenüber einer schwereren Lampe inkl. Stromversorgung einfacher
    • Die Reflektoren können auch mit anderen Lichtquellen genutzt werden. (Je nach Nutzungsart gibt es Einschränkungen)
    • Mehr Platz im Set-Aufbau

    Nachteile

    Die Aluminiumoberflächen sind Bestandteil eines optischen Systems, daher ist eine gewisse Sorgfalt anzuwenden, damit diese nicht durch unsachgemäße Nutzung oder Transport zerkratzt werden.

     

    Welche Anbieter für Cine Reflect Lighting Systeme (CRLS) gibt es?

    Es gibt zwei Anbieter, die eine gemeinsame Vergangenheit (siehe weiter unten) haben.

    Beim Cine Reflecting Lighting System (CRLS) von Pani/Berger gibt es 7 Oberflächen und bei dem KFLECT – Reflect Lighting System von KACZEK VISUALS gibt es 17 Oberflächen in unterschiedlichen Größen.

     

    Reflect Lighting System (RLS) - Reflektorgroessen - Paniflector - K-Flector - TT

    Reflektowirkung

    Paniflector bietet 7 verschiedene Reflektoren an:
    1. Hard circular, 2. Medium circular, 3. Soft circular, 4. Hard Linear, 5. Comb Linear, 6. Comb Round, 7. Mill Scale Fine

    K-Flector bietet 17 unterschiedliche Reflektoren an:
    1. Extremly hard circular, 2. Hard circular, 3. Medium soft circular, 4. Very soft circular, 5. Medium soft speckled effect, 6. Hard linear, 7. Soft linear, 8 Soft sprinkled, 9. Very soft sprinkled, 10. Medium soft elliptic (Concave), 11. Medium soft elliptic (Convex), 12 Soft elliptic (Concave), 13. Soft elliptic (Convex), 14. Medium hard elliptic with effect (Concave), 15. Medium hard elliptic with effect (Convex), 16. Hard elliptic with effect (Concave), 17. Hard elliptic with effect (Convex),

     

    Janosch Simon hat einen Test mit den 10 x 10 cm großen KFLECT-Reflektoren (K-BOX TT) und einer Dedolight Ledzilla Leuchte gemacht. Leider hat er die Helligkeit per Gainlevel verändert.

    K-Flector test (Werbung) from Janosch Simon (Werbung) on Vimeo (Werbung).

     

    Es folgen noch weitere Filme, die die Produkte und deren Arbeitsweise erörtern. Der 1. Film ist von Pani und erklärt das Pani/Berger-CRLS.

    Ab ca. 7:20 werden die Reflektoren beschrieben, vorher geht es um die Lichtquelle.

    Es folgt ein Review zum K-Flect-RLS:

    K-flect DoP Starter-Kit Review (Werbung) from Bob Gundu (Werbung) on Vimeo (Werbung).

     

    Dedo Weigert Film demonstriert „The Beauty of Reflected Light“, in welchem u.a. auch Dedolights mit speziellem Parallel Beam Vorsatz eingesetzt werden.

     

     

    Kostenpunkt

    Hier kann ich nur etwas zu den KFLECT-Produkten schreiben, wo man jedes Teil auch einzeln kaufen kann. Von Pani habe ich leider noch kein Feedback auf meine Anfrage erhalten.

    Es beginnt um etwa 23,- EUR für einen der kleineren Reflektoren und endet um die 450,- EUR für einen  1 x 1 Meter großen Reflektor. Der genaue Preis hängt von der Oberfläche ab, manche sind etwas preiswerter und der Spiegel liegt etwas höher. Hinzu kommen noch die Halterungen, die es in verschiedenen Ausführungen gibt.

    Es gibt unterschiedliche Kits, deren Umfang man individuell bei der Bestellung anpassen kann. Das K-BAG Mini Starter-Kit mit jeweils 4 Reflektoren der Größe 10 x 20 cm und 30 x 30 cm sowie 3 Halterungen und Tasche kostet ca. 1.000 EUR. Die K-Box TT mit 17 Reflektoren 10 x 10 cm und 5 Halterungen kostet etwas weniger, die weiteren Kits kosten um die zwei- bis dreitausend Euro.

     

    Der K-BEAM 40 oder K-Beam 70

    Der K-BEAM 40 erzeugt paralleles Licht mit Durchmesser von 40 cm und der 70er entsprechend 70 cm. Er besteht aus mehreren Komponenten, zum einen aus dem Parabolreflektor inkl. Gehäuse, Sicherheitsglas, Filterhalter und Bügel mit Befestigungsmöglichkeiten. In den K-BEAM 40 wird z.B. die Joker Bug 800 (Werbung) Leuchte der Firma K5600 eingesetzt die wiederum mit dem passenden Leuchtmittel bestückt wird und über den passenden Ballast (Vorschaltgerät) angesteuert wird. Der K-Beam 40 kostet um die 4.000 EUR, für die Leuchte mit dem passenden Vorschaltgerät muss ein Betrag in ähnlicher Dimension gezahlt werden.

    Alle Preisangaben dienen nur als grobe Hausnummer, um sich einen Eindruck bilden zu können und sind stark vereinfacht.

     

    Vorhandene Lichtquellen nutzen

    Die Reflektoren können grundsätzlich auch in Verbindung mit anderen Lichtquellen als den Spezial-Parallellicht-Scheinwerfern genutzt werden. Wichtig ist das die Lichtstrahlen keine Farbsäume besitzen. In den gezeigten Videos werden teilweise auch andere Lichtquellen verwendet.

     

    Dedolight Parallel Beam Vorsatz – DPBA und DPBA400

    Dedo Weigert bietet für seine Dedolights einen Parallel Beam Vorsatz an, welcher in der Flood-Stellung angewendet wird und dabei den Licht-Output gegenüber der normalen Spot-Einstellung verdoppeln soll. Der Abstrahlwinkel liegt unter 4 Grad.

    Der DPBA– Parallel Beam Linsenvorsatz für die DLED 4 oder Serie 200 kostet inkl. Waben (DPBAHON – Honeycomb) 221,- EUR.

    Der DPBA400 für die Serie 400 oder DLED 9 kostet inkl. Waben (DPBA400HON) 489,- EUR

    (Preisangaben sind netto Listenpreise).

    Es gibt für die Serie 1200 auch noch den DPBA1200.

     

    Hintergrundinformation über die Entwicklung der Reflect Lighting Systeme

    Prof. Dr. h.c. Ing. Christian Bartenbach (Werbung) hat ein Lichtsystem für Architekturanwendungen entwickelt, indem es um Tageslichtumlenkung in Innenräumen geht.

    Er hat mit dem Director of Photography Christian Berger (Werbung) AAC angefangen, sein Wissen über Beleuchtung durch Lichtreflexion zusammenzuführen. Daraus entstand eine mobile Lösung für die Filmproduktion. Berger nannte diese Entwicklung Cine Reflect Lighting System (CRLS).

    Frédéric-Gérard Kaczek AAC, kam für die Entwicklung diverser Systemkomponenten wie z.B. Reflektoren, Halterungen und Lichtquellen für paralleles Licht hinzu und gründete im Jahr 2005 die Firma KACZEK VISUALS. Im Jahr 2007 kam die Firma PANI für die Entwicklung des geeigneten Beleuchtungskörpers hinzu.

    Ende 2008 gab es eine Trenung in Berger/PANI und Kazczek. Aufgrund der gemeinsamen Vergangenheit sind die Systeme sehr ähnlich und verfügen zum Teil über identische Oberflächen, nicht zuletzt weil diese vom selben Lieferanten (Alanod) produziert werden.

    Da es sich um zwei nahezu identische System handelt, stellt sich die Frage ob es rechtlich z.B. in Bezug auf vorhandene Patente Probleme geben könnte?

    Durch den Bezug von Halbzeugen, beispielsweise der Aluminiumbleche mit ihren speziellen Oberflächen, sind vorhandene Rechte bereits vergütet. Das Verfahren der Lichtreflektion ist grundsätzlich nicht patentierbar.
    Kazczek hat sich von dem “C” für “Cine” in der Bezeichnung getrennt, da das System auch perfekt für Fotografen geeignet ist und es KFLECT-Reflect Lighting System (kurzform KEFLECT-RLS) genannt.

     

    Fazit – Reflect Lighting Systeme

    Ich bin mehr als fasziniert von dieser Beleuchtungsmethode, sehe aber auch, dass diese wahrscheinlich nicht das Richtige für Einsteiger ist ;-)

    In der Nutzung von (parallelem) Dauerlicht liegt sicher die volle Stärke der Systeme. Die vielen verschiedenen Reflektoroberflächen bieten selbst bei einfacher Lichtreflektion (bouncen), weitere Möglichkeiten. Ich denke hier beispielsweise an die gezielte Lichtspreizung um eine z.B. eine Lichtkante zu setzen. (Es gibt übrigens auch spezielle Filter z.B. DWAFX – Directional Beam Spreader oder spezielle Diffusorfolie für diesen Effekt.)

    Ich hoffe ihr konntet mein Interesse teilen und ich möchte noch einmal anmerken, das ich bis jetzt leider noch nicht mit diesen Systemen gearbeitet habe, was ich aber noch machen möchte.

    Bei entsprechendem Interesse, was Ihr durch Anmerkungen, Likes und Teilen dieses Artikels bekunden könnt, gibt es dann auch ein Review von mir.

    Hat von euch schon jemand Erfahrungen mit so einem Reflect Lighting System gemacht oder kennt etwas ähnliches?

     

    Links:

    KACZEK VISUALS (Werbung)

    PANI (Werbung)

     

    Hier findet ihr noch ein Interview (Werbung) mit DoP Christian Berger zu seinem Cine Reflect Lighting System.

     


    The Cine Reflect Lighting System

    Update am: 1. Dez. 2016 (Original-Artikel vom 25. Jan. 2016)

    The Cine Reflect Lighting System

    Das Berger- Bartenbach System wurde weiter entwickelt und es gibt eine neue Website (Werbung), sowie einen neuen Film von Dedo Weigert.

     


     

    mehr Informationen

     

    Werbung

    Lass eine Nachricht da

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *